Ende der Einsamkeit – Triptychon Teil 02

Zitat aus „Vom Ende der Einsamkeit“ von Benedict Wells | Diogenes Verlag AG Zürich | 24. Februar 2016 | Seite 197-198, Seite 200

gefertigt 2017, 150 cm x 90 cm,  Acryl, Bristolkarton, Preis auf Anfrage 


Triptychon_02_1_web


Triptychon_02_3_web


Triptychon_02_2_web


Triptychon_02_4_web


· Als wäre sein Zauber verflogen als wäre er plötzlich ein normaler alter Mann geworden,

mit den üblichen Ängsten und Eigenarten.

· „Mein Verstand braucht Platz,“ sagte Romanow. „Früher habe ich hier noch zwei Bücherregale gehabt,

aber anstatt zu schreiben habe ich dann gelesen, und deshalb mussten sie leider wieder weg.

lch muss arbeiten. Die Zeit fliegt.“

· So absurd mir die Vorstellung auch erschienen war, neben einem Autor zu sitzen,

den ich früher einmal verehrt hatte, so sehr motivierte sie mich. Meine Phantasie war wie ein stillgelegtes Bergwerk,

und nun fuhr ich mit der Lore hinab und war erstaunt, was man von dort unten alles zutage fördern konnte.